Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Menü
« Zurück zur Übersicht

Wenn wir von der Korkparkett Verlegung sprechen, ist die vollflächig geklebte Verlegung gemeint. Neben dieser Verlegeart von Korkboden gibt es natürlich auch die schwimmende Verlegung. Diese Variante ist jedoch nur für Korkfertigparkett vorgesehen. In diesem Artikel beschreiben wir die geklebte Verlegung von Korkparkett – auch Klebekork genannt.

Grundsätzliches zur vollflächig geklebten Korkparkett Verlegung

Alle von Naturboden & Türen Fründ angebotenen Korkparkett (Klebekork) Böden sind für die vollflächig geklebte Verlegung konzipiert. Dazu zählen das Korkparkett PURE sowie das Kork Designparkett Printkork PURE.

Die vollflächig geklebte Verlegung dieser Korkböden ist für den gesamten Wohnbereich freigegeben. Eine Ausnahme bilden Feuchträume (Nassräume). Hier darf Korkparkett nicht verlegt werden.

Werden die Korkparkett Fliesen auf einem Heizestrich (Warmwasser-Fußbodenheizung) verlegt, sind einige Vorschriften zu beachten. Der Bauherr ist verpflichtet, dem ausführenden Parkett- und Bodenleger vor der Korkparkett Verlegung das Fußboden-Aufheiz-Protokoll zu übergeben. Andererseits ist der Parkett- und Bodenleger verpflichtet, den Estrich mittels CM-Messung auf seine Feuchtigkeit hin zu überprüfen. Die Prüfung gilt auch bei Verlegung von Korkparkett Fliesen auf Estrich ohne Fußbodenheizung. Wir weisen darauf hin, dass es bei langen Heizperioden und durch die direkte Wärmeeinwirkung der Fußbodenheizung auf den verlegten Korkboden zu geringer Fugenbildung kommen kann. Der Bauherr muss dafür Sorge tragen, dass die Oberflächentemperatur von 26°C nicht überschritten wird! Korkparkett Fliesen sind nicht zur Verlegung auf Elektro-Fußbodenheizung freigegeben!

Der Untergrund – Für Korkparkett Fliesen muss alles genau stimmen!

Klebekork wird mit dem Untergrund vollflächig verklebt. Folglich muss der Untergrund sauber, staubfrei, trocken, absolut eben, rissfrei sowie zug- und druckfest sein. Um eine einwandfreie, feste, ebene Klebefläche mit funktionsgerecht angepasster Saugfähigkeit zu bekommen, spachteln Sie den vorhandenen Estrich. Auch Span- und OSB-Platte müssen gespachtelt werden. Dabei arbeiten Sie sehr sorgfältig. Nehmen Sie sich entsprechend viel Zeit für diese Arbeit. Vermeiden Sie Kellenschläge, Senken und Buckel in der Spachtelschicht. Gegebenenfalls arbeiten Sie diese gründlich nach. Diese bei der Verlegung von Schiffsboden Parkett oder Landhausdielen unrelevanten Unebenheiten, sind nach dem Kleben von Korkparkett sichtbar und stellen einen optischen Mangel dar. Alle mineralischen Untergründe müssen vor der Verlegung von Klebekork Fliesen auf ihre Trockenheit hin geprüft werden. Dazu ist die Messmethode der CM-Messung geeignet. Folgende Messwerte sind zu erreichen und einzuhalten:

  • Zementestrich mit Warmwasser-Fußbodenheizung 1,8 % CM
  • Anhydritestrich mit Warmwasser-Fußbodenheizung 0,3 % CM
  • Zementestrich ohne Fußbodenheizung max. 2,0 % CM
  • Anhydritestrich ohne Fußbodenheizung max. 0,5 % CM

Korkparkett Fliesen sind sehr langlebige Fußböden. Bei sorgfältiger Pflege kommt das Nachversiegeln frühestens nach 5 bis 10 Jahren Nutzung in Frage. Insofern lohnt es sich, den Untergrund sorgfältig vorzubereiten. Dazu gehört es, Unebenheiten, Schmutz, Steinchen usw. zu entfernen. Ist der Untergrund uneben oder haben Sie ihn nicht sorgfältig gereinigt sehen Sie nach dem Versiegeln jegliche Störungen daraus auf der Klebekork Oberfläche. Achten Sie außerdem während der Verlegung darauf, dass kein Schmutz oder Korkreste und Krümel auf dem Untergrund verbleiben. Entfernen Sie jegliche Verunreinigung! Während der Verlegung von Klebekork Parkett auf einem Heizestrich, darf die Fußbodenheizung nicht auf maximalem Betrieb eingestellt sein. Nach der Verlegung heizen Sie diese nur langsam wieder an.

Wichtige Werkzeuge und Materialien

Zur Verlegung von Klebekork Parkett benötigen Sie nur wenig Werkzeug. Dazu gehören ein Spezial-Kleberoller für den Klebstoff-Auftrag. Für den Zuschnitt verwenden Sie ein Teppichmesser nebst Anschlagschiene. Nach dem Verkleben schlagen Sie die Korkfliesen mit Schlagholz und Fäustel (1000g) am Untergrund an. Zum Versiegeln mit Kork-Lack oder Hartwachsöl verwenden Sie einen Spezial-Versiegelungsroller für Korkböden. Müssen Sie Teppichreste entfernen, verwenden Sie einen Stripper und zum Glattschleifen des Unterbodens gegebenenfalls eine Schleifmaschine. Die für die Verlegung verwendeten Lack- und Kleberoller wickeln Sie zwischen den Arbeitsgängen (wenn Sie z.B. eine Pause einlegen oder Raum für Raum verlegen) in eine Plastiktüte ein. Infolgedessen werden sie nicht hart. Auch nach ein paar Tagen sind sie dann noch verwendbar. Nach Abschluss der Arbeiten waschen Sie die Roller mit lauwarmem Wasser aus.

Vor der Korkparkett Verlegung

Akklimatisieren Sie die gelieferten Korkparkett Fliesen vor der Verlegung. Dazu lagern Sie die geschlossenen Klebekork Pakete zirka 48 Stunden in den entsprechenden Räumen. Die raumklimatischen Verhältnisse stellen Sie so ein, dass die relative Luftfeuchte zwischen 50% und 60% liegt und die Raumtemperatur 20°C beträgt. Öffnen Sie die Pakete erst unmittelbar vor der Verlegung.

Nun prüfen Sie die Korkparkett Fliesen auf eventuelle Fehler und Beschädigungen. Stellen Sie Mängel festgestellt, unterbrechen Sie die Verlegung bis zur Klärung des Sachverhaltes. Bereits verlegte Ware gilt als abgenommen und ist von Reklamationsansprüchen ausgeschlossen. Bei der Verlegung ist mit Verschnitt zu rechnen! Insofern bestellen Sie sollte ausreichend Material. Abhängig von der Raumgröße und des Raumschnittes beträgt der Verschnitt im Mittel zirka 5 – 10%.

Korkparkett Fliesen sind ein reines Naturprodukt! Farb- und Strukturunterschiede – auch innerhalb einer gleichen Charge – sind naturbedingt. Sie stellen keinen Mangel dar. Durch direkte Sonneneinstrahlung und durch Alterung des Materials stellen sich Farbveränderungen und Ausbleichungen ein. Dieser Vorgang ist bei Kork als Naturprodukt üblich.

Rahmenbedinungen zur Klebekork Verlegung

Die Rahmenbedingungen während der Klebe- und Lackierarbeiten sind wie folgt:

  • Raumtemperatur mindestens 15°C
  • relative Luftfeuchtigkeit von zirka 50% bis 60%

Kork Klebstoff richtig auftragen

Tragen Sie zuerst mit der Spezial-Kleberolle Kontaktkleber auf den vorbereiteten Untergrund auf. Der Kleber wird direkt und satt im Kreuzgang auf den Untergrund aufgetragen. Im Normalfall ist ein vorheriges Grundieren nicht notwendig. Eine Ausnahme sind calciumsulfatgebundene Spachtelmassen (Gipsspachtel). Hier empfehlen wir mit der Grundierung SCHÖNOX VD, 1:1 mit Wasser verdünnt zu grundieren. Die Trockenzeit von 24 Stunden ist zwingend einzuhalten. Verwenden Sie ausschließlich den vom Hersteller empfohlenen und von uns mitgelieferten Kork Kontaktklebstoff. Dieser ist auf die vorgeleimten Klebekork Fliesen abgestimmt. Verwenden Sie bitte keine Fremdfabrikate! So bleiben Sie im System und erreichen ein optimales Verlege Ergebnis.

Es hat sich bewährt, in Teilflächen zu arbeiten. Beschichten Sie nur so viel Fläche mit Kork Kontaktklebstoff, wie sie auch innerhalb von maximal sechs Stunden mit Korkparkett Fliesen belegen können. Nach Verlegung dieser Fläche nehmen Sie das nächste Teilstück oder den Rest der Raumfläche in Bearbeitung. Kork Kontaktkleber ist eine milchig weiße, nach Harnstoff riechende Masse. Nach dem Auftragen des Kork Kontaktklebstoffes bedarf dieser einer Ablüftzeit. Diese beträgt ungefähr 30 Minuten. Der Klebstoff ändert während des Ablüftens sein Aussehen. Er wird transparent. Erst dann, wenn er vollständig transparent und trocken ist, ist er klebefähig. Nun beginnen Sie mit der Verlegung. Sie dürfen dazu den vorgeleimten Untergrund mit sauberen Strümpfen betreten.

Während der Trocknungs- und Ablüftzeit des Kork Kontaktklebers sortieren Sie die Korkparkett Fliesen vor. Dazu nehmen Sie einen Stapel Korkparkett Fliesen, stauchen diese mit der langen Seite auf einen festen Untergrund auf und prüfen, ob eventuelle Breitenunterschiede vorhanden sind. Ist dies der Fall, sortieren Sie die Platten nach Breite zu verschiedenen Stapeln. Unterschiede in den Abmessungen können bei einem Naturmaterial wie Kork in geringem Maß auftreten.

Klebekork Fliesen verlegen

Die vollflächig geklebte Verlegung beginnen Sie entweder an einer geraden Wand oder in der Mitte des Raumes. Vermessen Sie das Zimmer und mitteln Sie die Ränder aus. Spannen Sie sich als Hilfe eine Schnur oder verwenden Sie ein Schlagschnur. Verlegen Sie die ersten Platten sehr sorgfältig, Kante an Kante und genau im rechten Winkel zueinander. Die Klebekork Fliesen verlegen Sie auf Pressstoß. Drücken Sie die Fliesen an. Mit Schlagholz und Fäustel klopfen Sie die korrekt ausgerichteten Fliesen fest. Wichtig ist: An den Fugen müssen die Korkparkett Fliesen unbedingt mit einem Gummihammer nachgeklopft werden. Dies ist entscheidend für die Klebequalität und eine glatte Oberfläche.

Verlegen Sie Klebekork im Verband. Folglich erhalten Sie die beste Optik. Sollten Sie quadratische Korkfliesen gekauft haben, können diese im Kreuzverband verlegt werden. Hier müssen Sie äußerst präzise arbeiten. Außerdem muss das Material 100prozentig maßhaltig sein. Aus diesem Grund empfehlen wir diese Verlegevariante nicht. Naturbedingt kommen beim Klebekork Maßtoleranzen vor. Diese kaschieren Sie geschickt durch Stauchen oder „Beiziehen“. Durch die Elastizität vom Klebekork minimieren Sie so kleine Fugenbildungen. Manchmal sind die Fliesen „zu breit“. Dann klopfen Sie beide Ränder auf die richtige Breite fest. Die „Blase“ in der Mitte der Korkfliese drücken Sie auf den Untergrund. So stauchen Sie die Fliese ein wenig. Die „Blase“ darf jedoch nicht zu groß sein. Es ist äußerst wichtig, dass Sie diese Stelle richtig fest nachklopfen. Bildet sich bei der Verlegung eine kleine Fuge, klopfen Sie diese vorsichtig mit einem Gummihammer zu. Dazu schlagen Sie rechts und links der Fuge den Kork leicht an.

Besondere Sorgfalt bei eingefärbtem Klebekork

Beim vollflächigen Verkleben von eingefärbtem Korkparkett müssen Sie wesentlich genauer arbeiten, um Fugenbildungen zu vermeiden. Die Korkparkett Fliesen können sich durch das werkseitige Einfärben leicht verziehen. Arbeiten Sie dann während der Verlegung unachtsam oder ungenau, ist hier eine Fuge viel schneller sichtbar als bei naturfarbenem Korkparkett. Der Grund dafür ist ganz einfach: Nur das Deckfurnier vom Korkparkett ist eingefärbt.

Wurde eine Klebekork Fliese versehentlich nicht in der Flucht verlegt, heben Sie die Korkplatte mit einem Spachtel vorsichtig vom Untergrund ab. Dabei löst sich allerdings in den meisten Fällen der Kontaktkleber vom Boden ab. Diese Stelle muss dann noch einmal neu eingeleimt werden. Achtung: Denken Sie an die Trocknungszeit. Bevor Sie eine neue Platte an dieser Stelle verlegen, muss der Kleber transparent sein!

Kork Veredelung – Endbehandlung der Oberfläche

Wenn Sie mit dem Klebekork Verlegung fertig sind, fehlt nur noch die Veredelung der Oberfläche. Wir empfehlen die Endbehandlung der Oberfläche spätestens nach 24 Stunden vorzunehmen. Haben Sie eine vorversiegelten Korkboden verlegt, dann versiegeln Sie diesen nun mit Korklack. Ein mit Hartwachsöl vorbehandeltes Korkparkett ölen Sie zum Schluss mit Hartwachsöl. Vor dem Oberflächenfinish reinigen Sie den fertig verlegten Korkboden. Nutzen Sie dazu einen Staubsauger. Dies reicht zur Reinigung im Normalfall aus. Korklack und auch Hartwachsöl für Kork sind speziell entwickelte Oberflächenbehandlungen. Werkseitig hat Ihr Korkparkett schon zwei Schichten Lack oder Öl erhalten. Sie tragen die Dritte und letzte Schicht im Kreuzgang auf. Es ist unerlässlich, dass Sie das gleiche Material, wie vom Hersteller benutzt, verwenden.

Reinigung und Pflege von Korkparkett Böden

Die richtige Korkboden Reinigung und Pflege ist zum Werterhalt Ihres neuen Klebekork Parkettbodens sehr wichtig. Insofern empfehlen wir je nach Benutzungsgrad, das Korkparkett mit einer Erstpflege zu versehen. Dazu eignet sich der Kork Grundschutz. Mit weiteren Details zur Reinigung und Pflege von Korkböden beschäftigen wir uns in einem separaten Artikel.

Synonyms:
Korkparkett Fliesen verlegen, Klebekork Fliesen verlegen,
« Zurück zur Übersicht